Willkommen beim FrauenBegegnungsZentrum Sigmaringen.

Hier finden sie immer die neuesten Informationen, Termine und noch vieles mehr über das FrauenBegegnungsZentrum Sigmaringen.

Neuer Wind im FrauenBegegnungsZentrum

Seit dem 14.06.16 weht ein neuer Wind im Frauen BegegnungsZentrum.

An diesem Abend fand die Mitgliederversammlung mit Wahlen statt. Die Räumlichkeiten in der Bahnhofstr. 3 sind an diesem Abend gut besucht. Zur Freude des Vereins ist auch Bürgermeister Schärer anwesend.

Die erste Vorsitzende Irmgard Jäger Stiehle eröffnete den Abend mit einem kurzen Rückblick über ihre 9-monatige neue Tätigkeit. Besonders erwähnte sie den gelungenen Nachmittag zum Internationalen Frauentag im März. Die Finanzreferentin Claudia Baur konnte von einer soliden Kassenlage berichten und stellte diese gut verständlich für alle dar. Die Kassenprüferinnen bescheinigten eine ordentliche Kassenführung. Gerne kam Bürgermeister Schärer der Bitte nach, den Vorstand zu entlasten.

Auf großes Interesse trifft der Bericht der Koordinierungsstelle Tageseltern und des Projektes Frauen Beruf Zukunft (ein Programm, das erwerbslose, alleinerziehende Frauen fördert).

Die Neuwahlen ergaben folgende Ergebnisse:

1. Vorsitzende : Irmgard Jäger Stiehle
2. Vorsitzende: Andrea Synovzik
Finanzreferentin: Claudia Baur
Schriftführerin: Iris Kneisel
Beisitzerinnen: Heide Schaarschmidt, Henrietta Abendyou, Katharina Jakob, Claudia Maier.

Geehrt wurde die langjährige Mitarbeiterin Lisa Martin. Ihr besonderes Engagement galt den alleinerziehenden Frauen. Ihr ist es zu verdanken, dass die Beratung und Unterstützung der Frauen im FBZ ausgebaut wurde. Ebenso prägend für dieses Haus konnten wir Waltraud Packe ehren. Als Frau der ersten Stunde, eine Mitgründerin des Vereins, die u.a. das Frauenfrühstück ins Leben rief und betreut, die die Ost/West Begegnungen mit organisierte und vieles mehr.

Irmgard Jäger Stiehle bedankt sich herzlich bei Beiden. Ebenso bedankt sie sich bei Brigitte Hepp für die Gesprächsleitung des Abends und für die wertschätzenden Worte des Bürgermeisters Schärer.